Leistungen
   
      Praxis für Physiotherapie am mediza
     
Petra Jensurski, Physiotherapeutin
      Oberdorfstr. 20   D-45143 Essen
      fon: 0201-92 27 144  fax: 0201-92 27 145
      jensurski@mediza.de

        Konventionelle Leistungen
    
 Alle unterstrichenen Einzelleistungen sind verlinkt,
      sie werden auf einer Extraseite genauer beschrieben.

 

 

 

 

 

 

 Physiotherapie bei CMD
 

CMD > Craniomandibuläre Dysfunktion (Fehlfunktion zwischen Unterkiefer und Schädel)

Bezeichnet wird eine Störung im verbindenden System zw. Ober- und Unterkiefer > das Kiefergelenk.
Es entwickelt sich ein Krankheitsbild, das als Craniomandibuläre Dysfunktion (Cranium = Schädel;
Mandibula = Unterkiefer; Dysfunktion = Fehlfunktion) bezeichnet wird. Schon die allgemeine Bezeichnung
weist darauf hin, dass die Ursachen von Schmerzen, Knacken und Bissfehlfunktionen sehr komplex sind.

Sehr oft werden die ersten Symptome verkannt, so dass andere Krankheiten oder Ursachen verantwortlich
gemacht werden wie zum Beispiel:

  • Ohrenschmerzen

  • Schulter-Nackenbeschwerden

  • Rückenschmerzen

  • Schluckbeschwerden

  • Kopfschmerzen

  • Schwindel

  • Tinitus

  • Bewegungseinschränkung in der HWS (Kopfgelenke)

  • Trigeminusneuralgien u.a.m.

Wie kaum ein anderes Gelenk verlangt die Behandlung des Kiefergelenks interdisziplinäres
Handeln und Denken. Interdisziplinär bedeutet, verschiedene medizinische Disziplinen (Zahnärzte,
Zahntechniker, Orthopäden, HNO-Ärzte, Physiotherapeuten etc.)  arbeiten eng zusammen, um
das Problem zu lösen. Mit seinem umfangreichen Wissen und Möglichkeiten bestimmt Ihr Zahnarzt
eine Initialdiagnose. Diese grenzt das Hauptproblem ein. Die instrumentelle Funktionsdiagnostik mit
dem DIR-System dient der Früherkennung von Störungen an Kaumuskulatur, Kiefergelenken und
Zähnen; damit kann man sicher den Biss in die natürliche Funktion wieder einstellen.

Ein weiterer wichtiger Bestandteil der Therapie ist die individuelle Versorgung mit herausnehmbaren
Kunststoffbiss-Schienen. Ziel ist die Entspannung der überbeanspruchten Kiefermuskulatur
und oder die Verbesserung der Position der Gelenkpartner zueinander. Oft ist dann eine

physiotherapeutische Mitbehandlung sinnvoll und notwendig. Osteopathie, Cranio-Sacrale-Therapie

oder Manuelle Therapie setzen wir ein als Behandlungstechniken ein, um den Therapieerfolg zu sichern.

Die genannten Therapieformen werden sehr gezielt eingesetzt.
Ziel ist die Verbesserung von Haltung und Bewegung unter Einbeziehung der Sinneswahrnehmung.
Die Beeinflussung des orofazialen  Komplexes (Nacken-, HWS-, Gesichts-, Ohr- und Mundbereich)
ist genau der Ansatz den wir für das Kiefergelenk benötigen.

Weitere zahnärztliche und zahntechnische Informationen  finden sie unter www.zahnaerzte-essen.com
Praxis für präventive und innovative Zahnheilkunde Dr. Poth & Partner  und
www.dentallabor-arnold.de

Dental-Labor Arnold GmbH.